Dienstag - 26. September 2017

GFK Healthcare Studie „Jugend und Verhütung“ zum World Contraception Day 2017:

Sexuelle Aufklärung junger Menschen verlangt nach neuen Wegen

Zahl ungeplanter Schwangerschaften weltweit weiterhin hoch / Von Bayer unterstützte Studie belegt: Jugendliche wollen digital und auf Augenhöhe informiert werden

Berlin, 26. September 2017 – Das Fachwort in der Sozialpsychologie lautet: kognitive Dissonanz. Es bezeichnet den Umstand, wider besseres Wissen zu handeln, zu rauchen zum Beispiel. Oder nicht zu verhüten, obwohl eine Schwangerschaft nicht geplant ist. Was führt zu diesem Verhalten? Und welche Rolle spielt die Art der Wissensvermittlung?

In einer neuen von Bayer unterstützten globalen Studie befragte GFK Healthcare rund 3.000 Jugendliche zu ihrem Verhältnis zu Sexualität und Verhütung. Die Ergebnisse sind ermutigend und alarmierend zugleich: sie belegen zum einen, den weltweit verbesserten Zugang zu Informationen. Sie belegen aber auch eine noch immer erschreckend hohe Zahl von Teenagerschwangerschaften.

Laut WHO sind von weltweiten 208 Millionen Schwangerschaften 41% ungeplant. Zudem betreffen 11% aller Geburten junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren. Das sind rund 16 Millionen Teenagerschwangerschaften pro Jahr. In der Studie „Jugend und Verhütung“ gaben beunruhigende 25,1 % der Befragten an, eine Schwangerschaft sei in ihrem Sexualleben so unwahrscheinlich, dass sie keine Verhütungsmethode anwenden müssten.

Vieles in den Antworten scheint widersprüchlich: waren sich über alle Nationalitäten hinweg die Befragten in ihrem Wunsch einig, das Thema sollte weniger tabuisiert sein, gaben sie aber erstaunlicherweise auch an, mit ihrem Partner frei von Scham darüber sprechen zu können.

Laut Studie sind länderübergreifend auch weiterhin Schulen und Lehrer die ersten, die das Thema Sexualität und Aufklärung thematisieren. Gleichzeitig geben die Jugendlichen an, mit dieser Art der Aufklärung unzufrieden zu sein und sich lieber im Internet zu informieren.

Ein generationsübergreifender Austausch scheint – unabhängig von Kultur und Lebensumständen – schwierig zu sein. So verlangt eine erfolgreiche Aufklärung offenbar nicht nur die Wissensvermittlung als solche, sondern auch die Möglichkeit für Rückfragen und Erfahrungsaustausch.

Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Weltverhütungstages (World Contraception Day – WCD) mit seinem Ansatz einer integrierten Kampagne mit Offline- und Online-Elementen rund um die vielen, ganzjährig laufenden Projekte, die am 26. September mit öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten ihren Höhepunkt haben. Der Einsatz und Ausbau digitaler Kanäle und Social-Media-Aktivitäten bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich online im Schutz der Anonymität zu treffen und auszutauschen. Geteilt und verbreitet wird das Thema Verhütung auch von sogenannten WCD Ambassadors, als Botschafter die weltweit ihre Ansichten auf Augenhöhe diskutieren.

„Mit dem Weltverhütungstag haben wir gelernt, dass Wissensvermittlung nicht nur Zeit braucht, sondern auch selbst immer weiter lernen muss“, sagte Dr. Michael Devoy, Chief Medical Officer der Bayer AG. „Die Kampagne fördert einen offenen Dialog und reagiert mit freundschaftlich partnerschaftlicher Kompetenz. Jeder Jugendliche, der informiert und selbstbestimmt Verantwortung für seine Familienplanung übernimmt, ist ein Vorbild für andere. Mit der Kampagne geben wir diesen Vorbildern eine Plattform.“

Gleichzeitig wendet sich die Kampagne auch an Eltern und Lehrer, an Ärzte, Gesundheitspersonal aber nicht zuletzt auch Regierungen und Entscheider, das Thema auch auf politischer Ebene zu fördern. Die Zahl der internationalen Partner in der WCD Coalition ist seit ihrem Start auf die stattliche Zahl von 14 gestiegen. Bayer war von Anfang an mit dabei.

Aufklärung und Verhütung gehören zusammen. Eine selbstbestimmte Familienplanung mit ungehindertem Zugang zu Verhütungsmitteln und das Wissen über die Möglichkeiten, sich gegen sexuell übertragbare Krankheiten zu schützen, sind essentiell auf dem Weg zu einer Welt, in der jede Schwangerschaft erwünscht ist.

Über die Studie
Die Studie „Youth and Contraception“ untersucht die Einstellung von jungen Leuten zwischen 13 und 25 Jahren zu Sexualität und Verhütung. Dazu befragte GfK Health insgesamt 3.013 junge Männer und Frauen aus 15 Ländern in Europa, Asien, dem pazifischen Raum, sowie Latein- und Nordamerika. Die Antworten auf 9 Fragen und 11 Statements reflektieren, was junge Menschen zu diesem Thema denken und geben Aufschluss, was weiterhin getan werden muss, um ungeplante Schwangerschaften zu vermeiden.Die Ergebnisse der Studie finden Sie auf derr Webseite des Weltverhütungstages (nur auf Englisch): https://www.your-life.com/

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de.

Mehr Informationen finden Sie unter www.pharma.bayer.com
Folgen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/pharma.bayer

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Ansprechpartner