Mittwoch - 27. Mai 2015

Bayer CropScience auf dem ISF World Seed Congress in Krakau:

Produktverantwortung ist ein Muss für eine nachhaltige Landwirtschaft

Erfolgreiche Einführung der Kompetenzmarke Bayer SeedGrowth™ / Landwirte profitieren von innovativen Lösungen in der Saatgutbehandlung und neuen Saatgutsorten / ILeVO™ stärkt den Anbau von Soja mit hoher Qualität
download

Monheim, 27. Mai 2015 – Bayer CropScience setzt sich für eine aktive Produktverantwortung ein und unterstreicht damit sein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. „Wir helfen Landwirten rund um den Globus, qualitativ hochwertige Ernten zu produzieren“, sagte Matthias Haug, Leiter des Bereichs SeedGrowth bei Bayer CropScience. „Es ist wichtig, den Nutzen von Saatguttechnologien zu maximieren und die potenziellen Risiken für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt zu minimieren. Deshalb nehmen wir unsere Produktverantwortung sehr ernst“, erklärte er. „Unsere maßgeschneiderten Angebote basierend auf Produkten, Haftmitteln, Beiztechnik und Serviceleistungen, die wir unter dem Dach der starken Kompetenzmarke Bayer SeedGrowth™ anbieten, machen die Landwirtschaft nachhaltiger und umweltverträglicher.“

Bayer CropScience setzt sich auch weiterhin für innovative Lösungen in allen vier Kompetenzbereichen ein – von neuen Beizmitteln wie ILeVO™ über verbesserte Beschichtungen, die die Fließfähigkeit des behandelten Saatguts erhöhen, bis hin zu bedarfsgerechten Beizanlagen und Qualitätsprüfungen sowie Schulungen und Serviceleistungen.

„Wir müssen sehr genau auf die Bedürfnisse unserer Kunden achten und unsere Partnerschaften weiter ausbauen. Nur so können wir die Herausforderungen von morgen gemeinsam bewältigen“, fügte Haug hinzu. Das Unternehmen plant, sein SeedGrowth-Geschäft weiter auszubauen, und will dazu seine über 100-jährige Erfahrung in der Saatgutbehandlung mit weiteren Investitionen in die Forschung und Entwicklung und den Ausbau von Partnerschaften mit seiner starken Kompetenzmarke kombinieren – eine branchenweit einzigartige Kombination.

Unter dem Motto „You never work alone“ ist Bayer CropScience vom 25. bis 27. Mai 2015 im ICE Congress Center auf dem ISF World Seed Congress im polnischen Krakau vertreten. Das Unternehmen ist Hauptsponsor dieser wichtigen Veranstaltung.

Stewardship-Maßnahmen unterstützen den sicheren Einsatz von Beizmitteln

Hand in Hand mit Züchtern, Beizunternehmen und Landwirten initiiert Bayer Maßnahmen zur eigenverantwortlichen Produktbetreuung (Product Stewardship). „Behandeltes Qualitätssaatgut in Kombination mit den neuesten Technologien und guter landwirtschaftlicher Praxis maximieren die Wertschöpfung und sorgen für eine größtmögliche Verträglichkeit unserer Produkte für die menschliche Gesundheit und die Umwelt“, betonte Peter Ohs, Senior Global Stewardship Manager bei Bayer CropScience. „Risikominimierung ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmens-DNA. Ganz allein lassen sich Stewardship-Maßnahmen allerdings nicht umsetzen. Hierfür braucht es Partnerschaften mit Landwirten, Züchtern, Beizunternehmen und Sämaschinenherstellern.“

Innovationen – von verbesserten Saatgutbehandlungsmitteln, besseren Rezepturen und Beizverfahren bis hin zur Staubdriftminimierung – leisten einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. Der SweepAir-Prototyp von Bayer, der zurzeit sehr erfolgreich getestet wird, trennt beispielsweise den Staub aus der Luft mithilfe eines Zyklonabscheiders, transportiert ihn zum Boden und arbeitet ihn dann in den Boden ein. Mit diesem Verfahren lässt sich die Abdrift gegenüber einer Vergleichsmaschine um bis zu 99 Prozent verringern (gemessen vom Julius-Kühn-Institut in Deutschland).

Die AirWasher-Technologie verbessert die Luftreinigung, indem sie Staubpartikel durch atomisierte Wassertropfen bindet, und erreicht dadurch im selben Test eine Staubdriftreduktion von 97 Prozent. Ein weiterer Meilenstein ist das Fließmittel „Fluency Agent“, ein abriebfestes, polyethylenhaltiges Pulver auf Wachsbasis, das den möglichen Kontakt von Bestäubern mit behandeltem Saatgut auf ein Mindestmaß begrenzen soll; Staubemissionen während des Sävorgangs lassen sich damit um bis zu 88 Prozent gegenüber dem heutigen Standard verringern. Beratung, Schulungen und eine Vielzahl von Serviceleistungen runden das Angebot von Bayer ab.

ILeVO™: ein neues Beizmittel zur Bekämpfung des Sudden-Death-Syndroms

Sojaanbauer in den USA und in anderen wichtigen Anbauregionen kämpfen bereits seit einiger Zeit mit dem gefährlichen Sudden-Death-Syndrom (SDS). Diese Krankheit verursacht massive Ernteschäden, selbst dann, wenn gar keine Symptome erkennbar sind. ILeVO™ ist ein hochwirksames Beizmittel zur Bekämpfung des SDS und wirkt gleichzeitig gegen Nematoden, darunter auch Zystennematoden, die zu den gefährlichsten Schädlingen im Sojaanbau zählen.

In Labor- und Feldversuchen hat sich gezeigt, dass ILeVO™ Sojabohnen in ihrer frühen Wachstumsphase sehr gut vor einer SDS-Infektion schützt und dadurch das Risiko reduziert, dass es in späteren Wachstumsphasen zu Chlorosen und Nekrosen kommt, die zu Blatt-, Blüten- und Hülsenverlusten und damit zu hohen Ertragsverlusten bei den infizierten Pflanzen führen.

„Diese Innovation bereichert unser breites Angebot im Sojaanbau“, erklärte Martin Gruß, der für die Bayer SeedGrowth™-Produkte von Bayer CropScience verantwortlich ist. „In Kombination mit Poncho™/VOTiVO™ bietet ILeVO™ einen hervorragenden Schutz vor dem Sudden-Death-Syndrom, Nematoden und Schadinsekten“. ILeVO™ erhielt Ende 2014 von der US-Umweltschutzbehörde EPA die Marktzulassung.

Méréville feiert 100-jähriges Bestehen

Filmbeschichtungen, die auch als Haftmittel fungieren, verbessern die Qualität der Saatgutbehandlung und unterstützen die Wirkung des Beizmittels direkt am Saatgut. Am Standort Méréville in der Nähe von Paris entwickelt Bayer CropScience kontinuierlich neue Formulierungen. In diesem Jahr feiert das Unternehmen das 100-jährige Bestehen dieses wichtigen Standorts.

„Wir feiern 100 Jahre Innovationen von Bayer im Bereich der Beiztechnologie“, freute sich Marc Andrieux, der den Bereich SeedGrowth Technology & Services bei Bayer CropScience weltweit leitet. „Landwirte und Züchter auf der ganzen Welt profitieren von unseren hochmodernen Filmbeschichtungen: Sie haften besser, umhüllen das Korn besonders gut, sorgen für eine bessere Fließ- und Säfähigkeit der behandelten Saatkörner und sind für das Saatgut besonders verträglich.“

Mit der richtigen Filmbeschichtung lassen sich zudem die Staubemissionen reduzieren; die Anwender sind dadurch besser geschützt. Bayer CropScience ist fest entschlossen, den Weg für weitere bahnbrechende Innovationen in der Zukunft zu ebnen. Ein Beispiel hierfür sind innovative Saatguttechnologien, die die Widerstandsfähigkeit des Saatguts gegenüber schlechten Witterungsbedingungen oder das Zusammenspiel mit nützlichen Bodenorganismen verbessern.

Erweiterung des Technologiezentrums in Shakopee, Minnesota (USA)

Die richtige Beizanlage leistet einen wesentlichen Beitrag zu höheren Erträgen und gesünderen Pflanzen. Sie sorgt dafür, dass jedes Saatkorn stets präzise und exakt behandelt wird. Bayer CropScience hat vor kurzem erheblich in die Modernisierung und den Ausbau seines Standorts in Shakopee im US-Bundesstaat Minnesota, ein erstklassiges Schulungs- und Technologiezentrum, investiert.

„Wir verfügen jetzt über speziell ausgestattete Einrichtungen, in denen wir unsere innovative Technik vorführen und Anwender schulen können“, sagte Peter Herold, Teamleiter der Global Engineering Services von Bayer CropScience. „Hier können wir Gruppen von bis zu 120 Personen betreuen.“ Bayer-Experten können auf sämtliche Aspekte der Beiztechnik eingehen: Design, Konstruktion und Herstellung. Um sein Schulungsangebot auf alle Regionen ausweiten zu können, steht das Technologiezentrum in Shakopee in engem Kontakt mit den weltweiten Bayer SeedGrowth™-Zentren.

Ein Beispiel hierfür ist das On Demand™-System von Bayer CropScience, das sich durch eine größere Genauigkeit und Effizienz auszeichnet. Es bietet eine Reihe wichtiger Verbesserungen gegenüber der herkömmlichen Beiztechnik. Insbesondere funktioniert das System vollkommen automatisch und ist in sich vollständig geschlossen ist. Vorgefüllte Behälter mit den Beizkomponenten beseitigen Ungenauigkeiten, die beim herkömmlichen Anmischen von Hand auftreten. Das System wird über einen Touchscreen bedient, mit dem sich die Produktmengen genau einstellen lassen. Dies führt zu einer gleichmäßigen Umhüllung des Saatkorns und einem einheitlicheren Beizergebnis und minimiert zugleich den Kontakt der Anwender mit dem Produkt.

Jumper™: eine neue Hochleistungs-Rapssorte

Raps ist nach Soja die zweitwichtigste Ölsaat weltweit und die Nachfrage steigt weiter. In Polen ist Raps sogar die wichtigste Ölsaat; sie kann als Sommerraps in den kühleren Anbauregionen und als Winterraps in den gemäßigteren Zonen angebaut werden.

2014 wurde die neue Winterrapssorte Jumper™ von Bayer CropScience erstmals in Polen geerntet. Jumper™ zeichnet sich durch eine sehr zügige Jugendentwicklung im Herbst und einen extrem kräftigen Wuchs vom Austrieb bis zur Blüte aus. Es handelt sich um eine mittelhohe, mittelfrühe Sorte mit hoher Standfestigkeit, hohen Kornerträgen und hohem Ölgehalt. Eine weitere sehr geschätzte Eigenschaft von Jumper™ ist das hohe 1.000-Korn-Gewicht.

Bayer CropScience bietet in Europa gegenwärtig 35 Rapssorten an. Das Unternehmen strebt weitere Kooperationen an, um die Entwicklung neuer Hochertrags-Hybridsorten für den Rapsanbau voranzutreiben. Bayer CropScience-Experten arbeiten beispielsweise an der weiteren Verbesserung der Produktpipeline im Hinblick auf die Ertragsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten.

Über Bayer CropScience
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft sowie hochwertige Materialien. Bayer CropScience verantwortet als Teilkonzern der Bayer AG das Agrargeschäft und zählt mit einem Umsatz von 9,494 Milliarden Euro im Jahr 2014 zu den weltweit führenden, innovativen Crop-Science-Unternehmen mit den Tätigkeitsbereichen Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine herausragende Produktpalette mit hochwertigem Saatgut, innovativen Pflanzenschutzlösungen auf chemischer und biologischer Basis sowie einen umfassenden Kundenservice für die moderne nachhaltige Landwirtschaft. Im Bereich der nicht-landwirtschaftlichen Anwendungen verfügt Bayer CropScience über ein breites Portfolio von Produkten und Dienstleistungen zur Bekämpfung von Schädlingen in Heim und Garten bis hin zur Forstwirtschaft. Das Unternehmen beschäftigt 23.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern vertreten. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: www.presse.bayercropscience.com

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayercropscience.com und www.seedgrowth.bayer.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Download


Ansprechpartner


Letzte Änderung: 5. Januar 2016 Copyright © Bayer AG