Freitag - 6. Februar 2015

Bayer-Stiftung fördert Wanderausstellung des Hospiz Bedburg-Bergheim mit 3.505 Euro

Kreative Auseinandersetzung mit Tod und Trauer

Jugendliche drücken ihre Gefühle zum Thema Sterben in Kreativ-Wettbewerb aus - eindrucksvollste Beiträge werden im Anschluss deutschlandweit gezeigt / Monheimer Mitarbeiter schlugen Initiative im Rahmen der Bayer-Bewegungsaktion „Den Schritt geh ich mit“ zur Unterstützung im Bayer-Ehrenamtsprogramm vor / Seit Programmstart 2007 bereits 433 Projekte weltweit von Bayer Cares Foundation mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert
download
Dr. Simone Rosche (re.), Bayer-Standortleiterin in Monheim, überreicht die Förderurkunde an Ehrenamtlerin Dr. Maxi Kohler im Beisein von Eva Beeck (li.), Koordinatorin der Bewegungsaktion, René Korth, Programm-Manager der Bayer-Sozialstiftung, und der Läufer (1. Reihe v.l.n.r.) Ulrike Ruback, Jan Frunzke und Antonia Hassenmeier.

Monheim, 6. Februar 2015 – Was ist der Tod? Wie fühlt sich Trauer an? Was gab dir Trost und wie geht es dir heute – nach dem Verlust? Antworten auf diese Fragen geben Jugendliche, die einen geliebten Menschen verloren haben, in einem Kreativ-Wettbewerb des Hospiz Bedburg-Bergheim e.V. Auf fantasievolle Weise setzen sich die Mädchen und Jungen darin mit den Themen Sterben, Tod und Trauer sowie wieder gewonnener Lebensfreude auseinander. In einer Wanderausstellung werden im Anschluss an den Wettbewerb die von einer Jury benannten zehn eindrucksvollsten Beiträge deutschlandweit auf Roll-Ups zu sehen sein. Die Bayer Cares Foundation ermöglicht die Ausstellung mit einer Unterstützung in Höhe von 3.505 Euro. Ausgewählt wurde das Projekt von der unabhängigen Stiftungs-Jury auf Vorschlag von Monheimer Bayer-Mitarbeitern. Für ihr Engagement im Rahmen der Unternehmens-Bewegungsaktion „Den Schritt geh ich mit“ waren sie mit einem Empfehlungsrecht für soziale Projekte an ihrem Standort belohnt worden.

„Der Tod und alle damit verbundenen Gefühle sind ein Teil des Lebens – das macht die Wanderausstellung den Menschen sichtbar“, sagt Thimo V. Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftungen. „Im Besonderen zeigt sie die Gefühlswelt junger Menschen auf. Die Ausstellungsbesucher entwickeln ein besseres Verständnis für die Ängste und Sorgen der Jugendlichen und können sie dadurch besser unterstützen. Somit hat das Projekt einen großen gesellschaftlichen Mehrwert.“

Die Mitarbeiter des Hospiz Bedburg-Bergheim e.V. widmen sich neben den klassischen Arbeitsgebieten der Hospizbewegung vielfältigen themenbezogenen Projekten. Seit dem Jahr 2009 betreibt der Verein einen Trauerchat für junge Menschen. Die Website www.doch-etwas-bleibt.de bietet einen wichtigen Anlaufpunkt für betroffene Jugendliche. Das Besondere: Der Chatroom wird von jungen Erwachsenen ehrenamtlich betreut, die in der Vergangenheit selbst Trauererfahrungen machen mussten – und so besonders einfühlsam auf Probleme und Gedanken ihrer Chatpartner eingehen können. „Im Laufe der vergangenen fünf Jahre ist dabei immer wieder deutlich geworden, dass Jugendliche, die den Tod eines nahen Angehörigen verkraften müssen, nur wenig Unterstützung aus ihrer Umwelt erfahren“, erklärt Dr. Maxie Kohler, Mitarbeiterin bei Bayer CropScience in Monheim und seit 2009 als Chatbegleiterin im Hospiz tätig. „Mit der Ausstellung möchten wir Menschen verstärkt dazu ermutigen, sich trauernden Jugendlichen zuzuwenden und sich in sie hineinzuversetzen. Damit fördern wir ihren Weg zurück ins Leben mit Zuversicht und Freude.“

Bayer-Bewegungsaktion „Den Schritt geh ich mit“

Gesundheit braucht Bewegung – zu diesem Thema startete am 01. April 2014 eine Bayer-Bewegungsaktion unter dem Motto „Den Schritt geh ich mit“. Rund 10.500 Mitarbeiter hatten sich freiwillig angemeldet, erhielten einen Schrittzähler und waren aufgefordert, in 91 Tagen gemeinsam eine 786 Kilometer lange virtuelle Reise vom Chempark Leverkusen über mehrere Bayer-Standorte nach Berlin zu machen. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen“, sagt Michael König, Arbeitsdirektor im Vorstand der Bayer AG. „Daher freue ich mich, dass viele Kolleginnen und Kollegen die Chance genutzt haben, bewusst auf mehr Bewegung im Alltag zu achten.“

Die Mitarbeiter aus Monheim und Gatersleben/Sachsen-Anhalt überzeugten deutschlandweit mit der prozentual höchsten Aktionsbeteiligung unter den 19 teilnehmenden Bayer-Standorten – und erhielten deshalb den Zuschlag für die Förderung eines lokalen Sozialprojekts. Unterschieden wurde in zwei Kategorien nach Anzahl der Beschäftigten: An den Standorten mit weniger als 1000 Mitarbeitern nahmen 100 Prozent der Gaterslebener Beschäftigten am Wettbewerb teil, an denen mit mehr als 1000 Mitarbeitern 34 Prozent der Monheimer Beschäftigten. „Ein tolles Engagement zur Förderung des persönlichen Gesundheitsbewusstseins, zu dem ich allen Mitstreitern herzlich gratuliere“, freut sich Dr. Simone Rosche, Leiterin Standortdienste Monheim. „Das sich die Kollegen mit der Förderung des Bedburger Hospiz für ein Sozialprojekt mit Vorbildcharakter eingesetzt haben, freut mich umso mehr.“ Pro Aktions-Teilnehmer spendete die Bayer AG 50 Cent für ein Projekt der Bayer-Stiftungen.

Am Standort Gatersleben wurden auf Vorschlag der Mitarbeiter zwei Projekte ausgewählt. Der Tauchsportclub Halberstadt e.V. erhält für die Tauchausbildung von hörgeschädigten Kindern eine Förderung von 785 Euro und die Kinder- und Jugendeinrichtung der Stadt Seeland für ein Chancengleichheits-Projekt 1.000 Euro.

Bayer Cares Foundation
Als Sozialstiftung des Innovations-Unternehmens Bayer begreift sich die Bayer Cares Foundation in besonderer Weise als Impulsgeber, Förderer und Partner für Innovationen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und dem Sozialsektor. Im Mittelpunkt der Förderprogramme steht der Mensch – sein Engagement für das Allgemeinwohl, sein Ideenreichtum bei der Lösung sozialer Aufgaben, aber auch seine Bedürftigkeit in Notsituationen. Die Stiftung hat seit ihrer Gründung im Jahr 2007 bereits 433 ehrenamtliche Bürgerprojekte mit rund 1,6 Millionen Euro ermöglicht. In vielen dieser Initiativen sind Mitarbeiter und Pensionäre des Unternehmens engagiert.
Mehr Informationen zur Bayer Cares Foundation finden Sie unter: www.bayer-stiftungen.de

Für Social Media-Nutzer:
Besuchen Sie Bayer auf Facebook unter: www.facebook.com/Bayer
Folgen Sie uns auf Twitter unter: www.twitter.com/Bayer


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Ansprechpartner


Letzte Änderung: 5. Januar 2016 Copyright © Bayer AG