Freitag - 9. Oktober 2015

Mehr Forschergeist im Klassenzimmer:

Bayer-Stiftung unterstützt innovative Projekte an Berliner Bildungseinrichtungen mit rund 56.000 Euro

download
Thimo V. Schmitt-Lord (sechster von links), Vorstand der Bayer-Stiftung, und Jana Scheunemann (rechts), Bildungsbeauftragte beim Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost, bei der symbolischen Übergabe der Fördersummen an die jeweiligen Berliner Schulvertreter.

Berlin, 9. Oktober 2015 – Naturwissenschaften im Märchen, chemische Show- und Schulversuche im Film oder die Verbesserung der Raumluft in Klassenräumen – mit diesen Inhalten beschäftigen sich drei der Berliner Projekte, welche die Bayer Science & Education Foundation neu in ihr Schulförderprogramm aufgenommen hat. In der aktuellen Förderrunde ermöglicht die Stiftung die Umsetzung von innovativen Unterrichtskonzepten an elf Berliner Schul- und Bildungseinrichtungen mit insgesamt rund 56.000 Euro.

„Mit außergewöhnlichen naturwissenschaftlichen Lernangeboten fördern die ausgewählten Projekte kleine Entdecker und Erfinder“, erklärte Thimo V. Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftungen, bei einer Feierstunde im Rahmen des Lehrer-Kongresses „Ohne Chemie ist alles nichts“ auf dem Campus Berlin-Buch. „Damit legen engagierte Lehrkräfte gezielt den Grundstein für eine erfolgreiche Schul- und Berufslaufbahn von Kindern und Jugendlichen. Diese Form von innovativem Unterricht unterstützt die Bayer-Stiftung – denn die Bildung junger Menschen gehört zu den wichtigsten Aufgaben, um die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft zu sichern.“

Der Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation wählte die elf Berliner Projekte in der aktuellen Förderrunde neben 52 weiteren Initiativen aus den Einzugsgebieten der deutschen Bayer-Unternehmensstandorte aus. Seit Programmstart Ende 2007 wurden bundesweit bereits 431 Initiativen mit einem Gesamt-Fördervolumen in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro unterstützt. Rund um den Bayer-Standort Berlin wurden bisher 52 Projekte mit rund 859.000 Euro ermöglicht.

Alle Förderprojekte zielen darauf ab, innovative Unterrichtskonzepte und begleitende Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche einzuführen, die den Regelunterricht attraktiver machen oder sinnvoll ergänzen. Insbesondere sollen sie dazu beitragen, bei Schülern den Spaß und das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken, Talente frühzeitig zu fördern und die Berufswahlorientierung zu erleichtern. Zukünftig werden vor allem wegweisende Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Bio- und Medizinwissenschaften im Schulförderprogramm des Bayer-Konzerns unterstützt.

Schüler der 5. und 6. Klasse der Grundschule im Eliashof in Pankow werden sich in den kommenden Monaten mit dem Thema „Es wa(h)r einmal...– Naturwissenschaften im Märchen“ beschäftigen. Das Projekt basiert auf dem gleichnamigen Buch von Sabine Streller (Chemiedidaktik, FU Berlin). Mit Hilfe von „Hänsel und Gretel“, „Des Kaisers neue Kleider“ und „Aschenputtel“ lernen die Kinder die Eigenschaften verschiedener Materialien kennen. Anhand eines Hexenhaus-Modells aus Holz erkunden die Schüler zum Beispiel deren Brennbarkeit, Temperaturbeständigkeit und Löslichkeit. Anschließend untersuchen sie die Baustoffe moderner Häuser mit den gleichen Methoden. Die Schüler lernen Experimente selbst zu planen, durchzuführen und zu protokollieren. Außerdem üben sie den sicheren Umgang mit verschiedenen Laborgeräten wie Tiegelzangen, Uhrgläsern, und Brennern sowie siedenden Flüssigkeiten bereits an der Grundschule. Die Bayer Science & Education Foundation unterstützt den Kauf der langfristig einsetzbaren Laborausstattung mit 5.543 Euro.

Die Merian-Schule, eine integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe in Köpenick, bietet Grundschülern aus der Umgebung die Möglichkeit Experimente zum Thema Kriminalistik durchzuführen. Die älteren Schüler der Wahlpflichtkurse Naturwissenschaften laden die Grundschüler zu einer spannenden „Täterjagd“ mit Hilfe naturwissenschaftlicher Experimente ein. Die Jugendlichen planen die Stationen selbst und üben die notwendigen Fertigkeiten für die Betreuung und Anleitung der Jüngeren im Rahmen des Unterrichtsprojektes. Durch das Angebot versucht die Merian-Schule, Kinder mit der Neigung zum experimentellen, naturwissenschaftlichen Arbeiten für die Bildungseinrichtung zu gewinnen. Älteren Schülern ermöglicht das Projekt eine Orientierung für die spätere Berufs- und Studienwahl. Die Bayer-Stiftung fördert mit 2.412 Euro die Anschaffung von Mikroskopen, Schutzbrillen, Lupen und anderen Experimentier-Materialien.

Der dauerhafte Wegfall des Werkunterrichtes in den Grundschulen hinterlässt bildungspolitisch eine große Lücke. Die Grundschule am Schäfersee aus Berlin-Reinickendorf startete darum zum Schuljahresbeginn das Projekt „Praxisorientiertes Lernen in der Grundschule: Spiel, Lernspaß, Technik“. Damit soll der praxisorientierte Unterricht wieder Teil des Schulalltags werden. Des Weiteren wird eine Arbeitsgemeinschaft „Technik“ in der Nachmittagsbetreuung etabliert. Die das Projekt begleitenden und durchführenden Erzieher und Sozialarbeiter kommen ursprünglich aus technischen Berufen, haben als Fliesenleger oder Energieanlagenelektroniker gearbeitet. Durch Materialien wie Fischer Technik und Lego Technik entwickeln Schüler von der zweiten bis sechsten Klasse spielerisch ein technisches Grundverständnis. Sie lernen Baupläne zu erfassen, nach Vorlage zu konstruieren und frei zu gestalten. Funktionsweisen von Federungen, Getrieben, oder Generatoren werden dabei anschaulich vermittelt. Auch ein Einstieg in die Physik wird ermöglicht, da sich die Schüler auch mit Themen wie Bewegung, Energie oder Luftwiderstand, beschäftigen. Die praktischen Unterrichtseinheiten finden in Absprache mit den Klassenlehrern statt und werden bei Bedarf von den Lehrkräften aus den naturwissenschaftlichen Bereichen begleitet. Dank der Unterstützung der Bayer-Bildungsstiftung werden Experimentierkästen sowie Technik-Materialien im Wert von 5.641 Euro angeschafft.

„Die Welt des Kleinen für unsere Kleinen“ heißt das geförderte Projekt der Carl-Kraemer-Grundschule. Während eines Besuchs auf dem Jugendforschungsschiff setzen sich die Schüler mit den kleinsten Lebewesen unserer Erde auseinander – nicht zuletzt mit dem Ziel Achtung vor dem Leben zu erwerben und die gegenseitige Abhängigkeit von Lebewesen zu erkennen. Die chemischen und physikalischen Experimente sowie das Beobachten der Kleinstlebewesen unter dem Mikroskop hat die Schüler so begeistert, dass sie auch am, in der Nähe der Schule gelegenen, Fluss Panke Wasserproben entnehmen und untersuchen wollten – doch die Schule besitzt nur sechs altersschwache Mikroskope. Mit Unterstützung der Bayer Science & Education Foundation kann die Grundschule nun in moderne Mikroskope im Gesamtwert von 1.500 Euro investieren.

Um ihre spannenden Experimente für die Nachwelt festzuhalten, bat die Chemie-Arbeitsgemeinschaft der Hermann-Hesse-Schule die Bayer-Stiftung um Unterstützung beim Kauf einer Videokamera samt Stativ, eines Beamers sowie eines Notebooks mit Filmschnittfunktion. Dank der Förderung in Höhe von 1.348 Euro, können die Gymnasiasten ihre Versuche nun aufzeichnen. Die Filme zeigen Lehrer im Unterricht der unterschiedlichsten Klassen. So wird auch Schülern, die nicht an der Leistungs-Arbeitsgemeinschaft teilnehmen, Wissen über verschiedene chemische Reaktionen praxisnah vermittelt. Die kurzen Filmsequenzen motivieren diese wiederum, sich intensiver mit den Naturwissenschaften zu befassen. Die Teilnehmer der Arbeitsgemeinschaft erwerben zudem Kompetenzen im Vorbereiten, Aufzeichnen und Schneiden eines Films. Das nötige Wissen wird ihnen dabei durch eine Kooperation mit dem Maxim-Gorki-Theater vermittelt.

„Experimente mit Herz“ bietet das naturwissenschaftlich-technische Schülerlabor-Netzwerk GenaU an. Das Netzwerk besteht aus 15 Schülerlaboren an Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Museen in Berlin und Brandenburg. Das außerschulische Experimentieren an authentischen Arbeitsorten sowie der Kontakt zu Wissenschaftlern stehen dabei im Vordergrund. Schüler-AG´s, Ferienangebote und Lehrerfortbildungen ergänzen das Programm. Das „Experimente mit Herz“-Programm ist das erste Kooperationsprojekt des Schülerlabor-Netzwerks GenaU. Sechs Schülerlaboren führen zusammen mit drei Berliner Unternehmen und dem Deutschen Herz-Zentrum Projekte zum Thema Herzforschung und Medizintechnik durch. Die teilnehmenden Jugendlichen durchlaufen kostenfrei eine exklusive Projektwoche mit Vorträgen, Experimenten und Unternehmensbesuchen. So erhalten sie umfassende Einblicke in die Herzforschung und lernen die Berufswelten von Wissenschaftlern und Medizinern kennen. Ziel ist es, interessierte und begabte Oberstufenschüler im Sinne der Berufsorientierung für die Gesundheitsbranche zu begeistern. Mit 12.000 Euro unterstützt die Bayer Science & Education Foundation die Anschaffung technischer Geräte und Materialien für die sechs teilnehmenden Schülerlabore.

Mit dem Projekt „Die Luft in unseren Klassenräumen – Mehr Sauerstoff fürs Denken!“ beschäftigen sich Schüler des Gottfried-Keller-Gymnasiums. Schüler der Ganztagsschule verbringen einen großen Teil des Tages in den Klassen- und Fachräumen., Daher untersuchen Schüler aus dem Wahlprofilkurs Biologie der 10. Klassen, wie gesund die Luft in den Räumen der Schule ist - und mit welchen Maßnahmen die Qualität der Raumluft verbessert werden kann. Über einen Zeitraum von vier Wochen messen die Jugendlichen die Kohlenstoffdioxid- und Sauerstoffkonzentration, Luftfeuchtigkeit und Temperatur in den Klassenräumen. Nach Auswertung der Daten erarbeiten sie ein Konzept zum optimalen Lüften und zur Erhöhung der Sauerstoffkonzentration. Außerdem untersuchen die Schüler den Zusammenhang von Sauerstoffgehalt und Denkvermögen. Dank der Fördersumme von 7.613 Euro kann das Gymnasium Kleincomputer, CO2-, Sauerstoff-, Feuchtigkeits- und Temperatursensoren, Lab-Stations und Adapter zur Projektumsetzung anschaffen.

Die Schüler des Grundkurses Biologie des Neuköllner Albert-Einstein-Gymnasiums befassen sich mit Gewässer-Untersuchungen an verschiedenen Orten Berlins. Die Wasserqualität wird verglichen, und die Jugendlichen setzen sich mit möglichen Umweltproblematiken auseinander. Als wichtige Bioindikatoren stehen dabei Flechten und Wasserorganismen im Zentrum des Interesses. Das Projekt wird in italienischer Sprache durchgeführt, die Ergebnisse im Web-Magazin der Schule veröffentlicht. Mit den Bayer-Fördermitteln in Höhe von 1.000 Euro kauft die Schule Materialien für die Wasseranalysen und lässt Poster und Projektberichte drucken.

Spannende außerschulische Lernerfahrungen bietet seit 2011 „Das Schiff e.V. – Labor für Bildungskonzepte“. Rund 3.000 Schüler unterschiedlichster Altersstufen gehen jährlich an Bord des Jugendforschungsschiffs und beschäftigen sich mit dem Thema Gewässer-Ökologie im und am Tegeler See. In diesem Jahr steht das Projekt „Gefährdungspotenziale für das Oberflächenwasser – Gefahr für Mensch und Natur“ im Zentrum. Ergebnis der Untersuchung: Neben Phosphor- und Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft, Pestiziden, Metallen und Reinigungsmitteln sind auch medizinisch und hormonell aktive Stoffe in Oberflächengewässern nachzuweisen. Diese sind einerseits nützlich, können aber bei unsachgemäßem Umgang auch Schäden für die Natur verursachen. Die Schüler beschäftigen sich praxisnah mit dem Gefährdungspotenzial für verschiedene Lebewesen in Seen und Flüssen sowie mit prophylaktischen Maßnahmen. Mit dem interdisziplinären Projekt bietet das Jugendforschungsschiff einen innovativen Einblick in die Thematik „Life Sciences“, bei dem komplexe Aspekte aus den Bereichen Pharmakologie, Humanmedizin, Agrartechnologie und Biologie verknüpft werden. Durch die experimentelle und erlebnisorientierte Vorgehensweise können auch Schüler nichtdeutscher Herkunft leicht begeistert werden. Die Bayer Science & Education Foundation unterstützt das Jugendforschungsschiff in diesem Jahr mit 5.837 Euro.

Auf der Schulfarm Insel Scharfenberg gehen Schüler aus Reinickendorf auf Entdeckungsreise. Sie beobachten Pflanzen im Wandel der Jahreszeiten oder folgen auf einem Lehrpfad Tieren aller Größenordnungen. Damit Kinder erfahren, wie verschiedene biologische Faktoren zusammenhängen, wurde ein Spiel zum Thema „Suche den idealen Standort für eine Pflanze“ entwickelt. Außerdem erforschen die Schüler, mit welchen cleveren Strategien sich Früchte und Samen auf der Insel verbreiten. oder untersuchen Wasserproben aus dem Tegeler See. Die Bayer-Stiftung fördert mit 3.595 Euro unter anderem den Bau des Lehrpfades sowie den Kauf von Materialien für Wasseruntersuchungen. Diese stehen aber nicht nur den Scharfenberger Schülern, sondern auch für Lehr- und Wandertage anderer Bildungseinrichtungen zur Verfügung.

Das Kinderforscherzentrum HELLEUM befindet sich in Trägerschaft des Schulamtes im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Grundschulen der Stadtteile und anderen Bildungseinrichtungen macht es außergewöhnliche naturwissenschaftliche Angebote. Vormittags können Kinder zwischen fünf und 12 Jahren Workshops zu Themenfeldern wie Sonne, Wind, Recycling, Wasser, Boden und Luft besuchen. An Nachmittagen werden Arbeitsgemeinschaften und offene Lernwerkstätten angeboten. Seit der Eröffnung des HELLEUM haben rund 12.000 Schüler sowie mehr als 1.600 Pädagogen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland die Lernwerkstatt besucht. Im Kinderforscherzentrum entwickeln Grundschüler Fragestellungen und Handlungsideen, welchen sie eigenständig forschend nachgehen können. Die Nutzung von Werkzeugen und Materialien wie Holz, Metall und Kunststoff spielt dabei eine wichtige Rolle. Dank der Förderung der Bayer-Bildungsstiftung von 9.316 Euro kann das HELLEUM zahlreiche neue Werkzeuge anschaffen, die höchsten Sicherheitsstandards entsprechen und eine selbstständige Nutzung durch die Kinder ermöglichen. Außerdem wurden mobile Werkbänke und Mikroskope angeschafft.

Lehrerkongress „Ohne Chemie ist alles nichts“

Auf dem Campus Berlin-Buch trafen sich rund 250 Lehrkräfte aus dem Bereich Naturwissenschaften, um sich über neue Impulse für einen attraktiven Schulunterricht auszutauschen. Dabei bot NORDOSTCHEMIE, gemeinsam mit dem Verband Campus Berlin-Buch, dem ausgezeichneten Schülerlabor-Netzwerk GenaU, dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, dem Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie sowie 20 weiteren Kooperationspartnern, den Pädagogen über 30 Workshops, Führungen und Vorträge an. Themen waren unter anderem die Energiewende, seltene Erden, die Optogenetik oder der chemische Sinnesrausch von Schokolade.

Drei Säulen der Bayer-Schulförderung

Die Förderung der Schulbildung in Deutschland ruht bei Bayer auf drei Säulen: Das Schulförderprogramm der Bayer-Stiftung unterstützt gezielt Schulen im Umfeld der deutschen Konzern-Standorte. In eigenen Schülerlaboren – den so genannten "BayLabs" – ermöglicht das Unternehmen Schülern, eigenständig unter professioneller Anleitung spannende Experimente zu den Themen Gesundheit, Pflanzen und Materialien auszuführen und dadurch die praktische Wissenschaft hautnah kennen zu lernen. Zudem ist Bayer in Nordrhein-Westfalen neben dem eigenen Schultechnik-Wettbewerb langjähriger Partner der Schülerwettbewerbe "Jugend forscht", der "Internationalen Biologie-Olympiade" und der "Internationalen Chemie-Olympiade".

Über Bayer HealthCare
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit einem Umsatz von rund 20,0 Mrd. Euro (2014) gehört Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Das Unternehmen mit Sitz in Leverkusen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care sowie Pharmaceuticals. Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Bei Bayer HealthCare arbeiten weltweit 60.700 (Stand: 31.12.2014) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Mehr Informationen unter www.healthcare.bayer.de

Das Pressecenter von Bayer HealthCare ist nur einen Klick entfernt: presse.healthcare.bayer.de

Nächster Bewerbungsschluss für das Schulförderprogramm ist der 5. Februar 2016. Eine Bewerbung ist online möglich unter: https://secure.bayer.com/foundations/BewerbungSchulfoerderung.aspx

Mehr Informationen zur Bayer Science & Education Foundation finden Sie unter: www.bayer-stiftungen.de


Mehr Informationen finden Sie unter www.bayerpharma.de.
Folgen Sie uns auf Facebook: http://www.facebook.com/healthcare.bayer


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Ansprechpartner


Letzte Änderung: 12. Januar 2016 Copyright © Bayer AG