Donnerstag - 29. Oktober 2015

Telefon-Pressekonferenz zum 3. Quartal 2015

Aus den Ausführungen von Dr. Marijn Dekkers

Vorsitzender des Vorstands der Bayer AG

(Es gilt das gesprochene Wort)


Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz für das dritte Quartal. Ich freue mich, dass Sie sich eingewählt haben. Unsere Presse-Information haben Sie ja heute früh schon erhalten. Ich möchte daher nur kurz die wichtigsten Punkte zusammenfassen. Anschließend freue ich mich darauf, Ihre Fragen zu beantworten.

Zunächst möchte ich aber kurz auf die wichtigen strategischen Fortschritte eingehen, die wir in den vergangenen Wochen gemacht haben.


(2015-1505-1)

Wir haben die Trennung von MaterialScience vollzogen und das Unternehmen unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht. Das war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Entwicklung von Bayer als Life-Science-Unternehmen.

Indem wir uns auf die Life-Science-Geschäfte konzentrieren, befassen wir uns künftig noch intensiver mit zwei der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts:

Erstens braucht die älter werdende und wachsende Weltbevölkerung dringend neue und bessere Medikamente. Denn trotz großer Fortschritte können viele Krankheiten noch immer nicht angemessen therapiert werden.

Und zweitens brauchen wir auch innovative chemische und biologische Pflanzenschutzmittel und hochwertiges Saatgut, das widerstandsfähigere Pflanzen hervorbringt. Denn die landwirtschaftliche Produktion muss erheblich zunehmen, damit es für die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft genug hochwertige Nahrungsmittel gibt.

Nur mit echten Innovationen werden wir in der Lage sein, Lösungen für diese Herausforderungen anzubieten. Und genau darauf ist unser Geschäftsportfolio jetzt ausgerichtet.

Vor einigen Wochen haben wir die Änderung unserer Organisationsstruktur angekündigt. Die neue Struktur wird unsere Strategie als führendes Life-Science-Unternehmen unterstützen und uns gegenüber dem Wettbewerb noch schlagkräftiger machen. Zum 1. Januar 2016 werden wir unser Geschäft über die drei Divisionen Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science führen.

Jeder dieser Geschäftsbereiche bedient einen attraktiven Markt und erwirtschaftet gute finanzielle Erträge. Und jeder Bereich unterliegt anderen Zyklen und Risiken – unser Portfolio ist daher diversifiziert und ausgewogen.

Da auch die Divisionsleiter künftig dem Konzern-Vorstand angehören, werden Strategie und Geschäft besser miteinander verzahnt. Entscheidungswege werden kürzer, die Organisation rückt enger zusammen. Unsere Innovationskraft und unsere Kundenorientierung werden weiter gestärkt. Gemeinsamkeiten der drei Divisionen vor allem in Forschung und Entwicklung wollen wir noch besser nutzen.


(2015-1505-2)

Meine Damen und Herren,

lassen sie mich nun die Geschäftsentwicklung im dritten Quartal erläutern. Die Darstellung erfolgt natürlich noch in der aktuellen Struktur. Bitte beachten Sie auch, dass ich im Folgenden immer von währungs- und portfoliobereinigten Umsatzveränderungen spreche.

Bayer erzielte im dritten Quartal bei gestiegenen Umsätzen einen deutlichen Ergebniszuwachs. Dabei profitierte HealthCare erneut von der positiven Entwicklung unserer neueren Pharma-Produkte. Zudem konnten wir den Umsatz in allen Consumer-Health-Divisionen steigern.

Bei CropScience lagen die Umsätze – trotz eines schwächeren Marktumfelds – über dem Niveau des starken Vorjahresquartals. Das Ergebnis von CropScience konnte währungsbedingt zulegen. Covestro verzeichnete erwartungsgemäß einen Umsatzrückgang, das Ergebnis legte jedoch dank gesunkener Rohstoff-Kosten kräftig zu. Unseren Konzernausblick für 2015 bestätigen wir.


(2015-1505-3)

Nun zu den Zahlen im Einzelnen. Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal um 1,9 Prozent auf 11 Milliarden Euro. Das EBIT legte deutlich zu – um 16,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Darin sind Sonderaufwendungen in Höhe von 204 Millionen Euro enthalten. Sie resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen für die Trennung von Covestro und für den Börsengang, Aufwendungen für Rechtsfälle sowie aus Kosten für die Integration erworbener Geschäfte. Das bereinigte EBIT – also vor Sondereinflüssen – erhöhte sich um 36 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro.

Das bereinigte EBITDA stieg deutlich um 27,6 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Die gute Geschäftsentwicklung ging einher mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie für Marketing und Vertrieb. Die Währungseffekte waren positiv und trugen mit etwa 170 Millionen Euro zum Ergebnis bei.

Das Konzernergebnis lag im dritten Quartal bei rund einer Milliarde Euro, nach 0,8 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das bereinigte Ergebnis je Aktie steigerten wir um 28,0 Prozent auf 1,69 Euro.

Ich möchte Ihnen nun die Kennzahlen unserer Teilkonzerne kurz erläutern. Eine Bemerkung dazu vorab: Da Bayer noch mit 69 Prozent an Covestro beteiligt ist und die Kontrolle ausübt, wird der Teilkonzern weiterhin voll konsolidiert. Covestro hat aber vor zwei Tagen schon einen vorläufigen Überblick über seine Geschäftsentwicklung im dritten Quartal gegeben. Weitere Details werden am 12. November im Quartalsbericht von Covestro veröffentlicht. Ich werde mich daher in meinen Ausführungen auf unsere Life-Science-Geschäfte beschränken.


(2015-1505-4)

Zunächst zu HealthCare. Hier stieg der Umsatz im dritten Quartal um 8,3 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. HealthCare profitierte dabei erneut von der guten Entwicklung unserer fünf neueren Pharma-Produkte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™. Sie erzielten insgesamt einen Umsatz von knapp 1,1 Milliarden Euro.

Bei Pharma legte der Umsatz deutlich zu – um 11,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Insbesondere der Gerinnungshemmer Xarelto™ und das Augenmedikament Eylea™ erzielten kräftige Umsatzzuwächse. Consumer Health konnte den Umsatz um 2,2 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro steigern.

Der Umsatz der Division Consumer Care erhöhte sich um 1,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Erfreuliche Steigerungen gab es bei unserem Hautpflegemittel Bepanthen™/ Bepanthol™ und unserem Antimykotikum Canesten™. Der Umsatz von Aspirin™ ging dagegen zurück. Mit den von Merck & Co. erworbenen Produkten erzielten wir im dritten Quartal einen Umsatz von 366 Millionen Euro.

Animal Health steigerte das Geschäft um 1,8 Prozent auf 357 Millionen Euro. Ein erfreuliches Wachstum erreichten wir mit unserem Floh- und Zeckenhalsband Seresto™. Der Umsatz unserer Advantage™-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln verringerte sich leicht.

In der Division Medical Care stieg der Umsatz um 4,1 Prozent auf 388 Millionen Euro. Vor allem mit unserem MRT-Kontrastmittel Gadovist™ / Gadavist™ verzeichneten wir deutliche Umsatzzuwächse.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich bei HealthCare um 22,6 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Dies lag vor allem an der guten Geschäftsentwicklung bei Pharma und Consumer Health sowie positiven Wechselkurseffekten von etwa 70 Millionen Euro. Auf der Kostenseite schlugen vor allem höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung bei Pharma zu Buche.


(2015-1505-5)

Der Umsatz des Teilkonzerns CropScience lag im dritten Quartal leicht über dem Niveau des starken Vorjahresquartals. Er stieg um 1,6 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Bei Crop Protection / Seeds konnten wir den Umsatz in einem schwächeren Marktumfeld leicht steigern, um 2,3 Prozent auf knapp 2 Milliarden Euro. Positiv verliefen das Geschäft mit Herbiziden, das prozentual zweistellig wuchs, und das Fungizidgeschäft. Rückläufig waren dagegen die Umsätze im Bereich SeedGrowth, bei den Insektiziden und im Saatgutgeschäft.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag bei CropScience mit 309 Millionen Euro um 11,2 Prozent über dem Vorjahr. Hierzu trug im Wesentlichen ein positiver Währungseffekt von rund 30 Millionen Euro bei.


(2015-1505-6)

Ich komme nun zum Konzernausblick für 2015. Basierend auf den Wechselkursen vom 30. September, die wir jetzt für das vierte Quartal zugrunde legen, planen wir einen Konzernumsatz in der Größenordnung von circa 46 Milliarden Euro. Bisher waren es circa 47 Milliarden Euro. Dies entspricht unverändert einem währungs- und portfoliobereinigten Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Dabei erwarten wir jetzt positive Währungseffekte gegenüber dem Vorjahr von etwa 6 Prozent, statt bisher 7 Prozent.

Unsere Erwartung hinsichtlich der Ergebnisentwicklung bleibt im Wesentlichen unverändert. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir nach wie vor im oberen Zehner-Prozent-bereich zu steigern. Hier sind nun erwartete positive Währungseffekte von circa 4 Prozent berücksichtigt (bisher: circa 5 Prozent). Beim bereinigten Ergebnis je Aktie wollen wir unverändert einen Zuwachs im oberen Zehner-Prozentbereich erzielen. Hier rechnen wir mit positiven Währungseffekten in Höhe von circa 4 Prozent, statt bisher circa 5 Prozent.

Wir erwarten wie bisher Sonderaufwendungen in der Größenordnung von etwa 900 Millionen Euro. Diese entfallen im Wesentlichen auf drei Faktoren: Die Integration der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte, Aufwendungen im Zusammenhang mit der Verselbstständigung und dem Börsengang von Covestro sowie auf die Optimierung von Produktionsstrukturen.

Die Nettofinanzverschuldung dürfte zum Jahresende bei unter 18 Milliarden Euro liegen.

Meine Damen und Herren,

lassen Sie mich kurz zusammenfassen: Wir konnten im dritten Quartal bei gestiegenen Umsätzen einen kräftigen Ergebniszuwachs erzielen. Die Life-Science-Geschäfte profitierten dabei von unseren neueren Produkten und von unseren jüngsten Zukäufen – insbesondere des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co. Unseren Konzernausblick für 2015 haben wir bestätigt.

Auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft als reines Life-Science-Unternehmen haben wir weitere wichtige Weichen gestellt: Wir haben die Trennung von MaterialScience vollzogen. Der Teilkonzern heißt jetzt Covestro und ist erfolgreich an der Börse gestartet.

Und wir haben eine neue Organisationsstruktur entwickelt. Sie wird unsere Strategie als führendes Life-Science-Unternehmen noch besser unterstützen. Die Organisation wird schlanker, die Entscheidungswege werden kürzer.

Und unsere Innovationskraft wird weiter gestärkt – ganz im Sinne unserer Mission „Bayer: Science For A Better Life“. Denn diese Mission hat für uns eine ganz konkrete Bedeutung: Unsere Forschung und unsere innovativen Produkte sollen den Menschen auf der ganzen Welt ein besseres Leben ermöglichen.

Das ist die Basis unserer Zuversicht: Operativer Erfolg und strategischer Fortschritt, dazu eine gut gefüllte Forschungspipeline in unseren Life-Science-Geschäften – und eine überzeugende Mission, die uns anspornt. Damit sehen wir uns für die Zukunft weiterhin hervorragend gerüstet.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Ansprechpartner


Letzte Änderung: 5. Januar 2016 Copyright © Bayer AG